VU 3 Verl. eingeklemmt – MANV 25 – Massenkarambolage

Datum: 1. Januar 2020 
Alarmzeit: 1:16 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 3 Stunden 30 Minuten 
Art: TH-Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person 
Einsatzort: BAB 1 FR Münster AS Nord 
Einsatzleiter: Lutz Ertelt 
Mannschaftsstärke: 19 
Fahrzeuge: ELW 1, LF 16/12, TLF 24/48, DLK 23/12, RW, GW-L 
Weitere Kräfte: Autobahnmeisterei , Autobahnpolizei , benachbarter RD , FF Ahlhorn , FF Großenkneten , Malteser Harpstedt , Malteser Wildeshausen , Polizei , Regierungsbrandmeister , SEG Ganderkesee , SEG Wildeshausen  


Einsatzbericht:

3/2020, 01.01.2020, 01:16 Uhr
MANV 25 Unfall, BAB 1 FR OS AS Nord, Massenunfall mit eingeklemmter Person nach VU
ELW, LF 16, RW, TLF, DLK, GW-L, 19 Einsatzkräfte, 3,5 Stunden

(Eng) Der dritte Einsatz des Jahres 2020 folgte unmittelbar auf die Erkundung. Per Funk bekamen wir bereits mit, dass auf der BAB 1 ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person mit „Massenanfall an Verletzten 10“ lief, bei dem die benachbarten Feuerwehren Ahlhorn und Großenkneten sowie der Rettungsdienst alarmiert waren. Noch auf der Anfahrt teilte die Großleitstelle Oldenburger Land mit, dass nach Rückmeldung eines RTW die Einsatzstelle im Einsatzgebiet der FF Wildeshausen liegt. Daraufhin wurden wir per DME zur Autobahn alarmiert.

Bei unserem Eintreffen auf der BAB waren erste Rettungsdienstkräfte bereits vor Ort. Es war im sehr dichten Nebel zu einer Massenkarambolage gekommen, bei der in einem Fahrzeug eine Person eingeklemmt war. Auch unsere Anfahrt zur Einsatzstelle erschwerte sich durch den dichten Nebel mit Sichtweiten von teils unter 5 Metern enorm. Es war eine Vielzahl an PKW und zwei LKW beteiligt. Wir bereiteten die Technische Rettung der eingeklemmten Person vor und unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Des Weiteren erkundete unser Einsatzleiter weiter die in der Erstphase sehr unübersichtliche Lage (auch durch die Ausdehnung der gesamten Einsatzstelle), so dass er noch während dieser Lageerkundung weitere Einsatzkräfte anforderte und eine Stichworterhöhung auf MANV 25 auslöste. Die weitere Versorgung und Abarbeitung der Einsatzstelle dauerte für uns bis knapp 04:30 Uhr an, bis wir unsere Maßnahmen abgeschlossen hatten und die Einsatzstelle an den Rettungsdienst/die Polizei übergeben konnten. Insgesamt kam es bei diesem schweren und tragischen Unfall zu 8 verletzten Personen, von denen 6 schwer verletzt und 15 betroffen/beteiligt waren. Leider überlebten 2 Personen dieses Unglück nicht und verstarben.

Bilder: D. Engels

weitere Berichterstattung der Polizei/Presse:
Pressemeldung Polizei
NonstopNews
NWZ Online
ButenUnBinnen
NOZ Meldung
WeserKurier