Dachstuhlbrand – Unterstützung Goldenstedt DLK

Datum: 24. Dezember 2021 um 20:05
Alarmierungsart: DME (kl. Schleife)
Dauer: 1 Stunde
Einsatzart: F-Mittelbrand
Einsatzort: Goldenstedt – Bahnhofstraße
Einsatzleiter: OBM Goldenstedt / Lutz Ertelt Wildeshausen
Mannschaftsstärke: 7
Fahrzeuge: KdoW, DLK 23/12, TLF 24/48
Weitere Kräfte: FF Goldenstedt , Polizei 


Einsatzbericht:

122/2021 24.12.2021 20:05 Uhr
Dachstuhlbrand, Goldenstedt, Gebäudebrand Dachstuhl
KdoW, DLK, TLF, 7 Einsatzkräfte, 1 Stunde, 10 Einsatzkräfte Reserve im Feuerwehrhaus

(Eng) Der zweite Einsatz an Heiligabend führte uns zur nachbarschaftlichen Unterstützung mit unserer Drehleiter zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand nach Goldenstedt.

Alles weitere zum Einsatz findet ihr auf den Seiten unserer Kameraden der Feuerwehr Goldenstedt!
Facebook-Seite der FF Goldenstedt

Einsatzbericht der Feuerwehr Goldenstedt:

„Einsatz 071/2021 Freitag, 24.12.2021, 19:58 Uhr
F3#DLK#RD1 – Dachstuhl Brand

Wir hatten noch nicht alle Geschenke ausgepackt, da lösten plötzlich unsere Melder aus.Bei dem Einsatzstichwort Dachstuhlbrand in Verbindung mit Heiligabend denkt man natürlich gleich an das Schlimmste, dafür ging es aber noch glimpflich aus.Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um einen Brand in der Zwischendecke handelte. Drei Trupps sind unter Atemschutz vorgegangen. Mithilfe der Wärmebildkamera konnten die Glutnester lokalisiert werden.
Die Trupps haben den Brandherd mit Säbelsäge und Motorsäge freigelegt. Mit zwei D-Schläuchen und der Kübelspritze konnte alles schnell abgelöscht werden.Die Drehleiter der FF Vechta war mit vor Ort. Alarmiert wurde auch die Drehleiter der Freiwillige Feuerwehr Wildeshausen, nach der ersten Erkundung konnte die FF Wildeshausen ihren Einsatz aber wieder abbrechen.
Nach erneuter Kontrolle und Belüftung der Räume konnten wir wieder abrücken.Feuerwehr Goldenstedt: ELW 1, LF 16TS, TLF 20/40, TLF 16/25, WLF, MTW, Polaris RangerAußerdem: Feuerwehr Vechta , Feuerwehr Lutten , Polizei, Rettungsdienst
Wir wünschen euch und allen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei nun möglichst ruhige und besinnliche Weihnachtstage“